Feuerwehr Plaidt feierte Kameradschaftsabend

Andreas Mürtz (2.v.l.), Matthias Schneider (3.v.l.) und Jörg Wendling (Mitte) wurden während des Kameradschaftsabends der Freiwilligen Feuerwehr Plaidt geehrt. Es gratulierten Wehrführer Dirk Schwindenhammer (r.), Beigeordneter Jürgen Zinken (2.v.r.), Michael Bodem, stv. Vorsitzende des Kreisjugendfeuerwehrverbands Mayen-Koblenz (3.v.r.), und stv. Wehrleiter Jörn Busenkell (l.). Fotos: Leoni Buthe

Im Rahmen des Kameradschaftsabends wurden jetzt drei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Plaidt im Hotel Geomont in Plaidt ausgezeichnet Das Goldene Feuerwehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz verlieh Beigeordneter Jürgen Zinken an Oberbrandmeister Jörg Wendling für 35 Jahre aktive Feuerwehrzugehörigkeit. Wendling trat bereits 1986 in die Jugendfeuerwehr Andernach ein. Seit Mai 2017 gehört der bei der Verbandsgemeinde Pellenz beschäftigte Bauingenieur zur Tagesbereitschaft des Löschzuges Plaidt. Ende 2020 wechselte er komplett zur Feuerwehr Plaidt und ist seitdem fester Bestandteil des Löschzuges.

Löschmeister Andreas Mürtz erhielt das Silberne Feuerwehrehrenzeichen für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft. Er trat 1992 in die Fußstapfen von Vater und Großvater und wurde Mitglied der Jugendfeuerwehr Plaidt. 1998 wechselte Mürtz in die aktive Wehr. Nach einer vierjährigen Pause wurde er 2012 zunächst stellvertretender Atemschutzgerätewart, ab 2015 Atemschutzgerätewart der Feuerwehr.

Eine besondere Ehrung wurde Jugendfeuerwehrwart Matthias Schneider zuteil. Michael Bodem vom Kreisjugendfeuerwehrverband Mayen-Koblenz überreichte ihm das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz in Bronze für sein Engagement für die Jugendfeuerwehr. Brandmeister Matthias Schneider ist seit 2015 Jugendwart der Feuerwehr Plaidt. Seine Feuerwehrkarriere begann auch dort, als er 2001 in die Jugendfeuerwehr eintrat. Damals leitete noch sein Vater Thomas Schneider die Jugendgruppe.

Matthias Schneider (l.) wurde mit dem Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz in Bronze für sein Engagement für die Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Die Auszeichnung überreichte Michael Bodem, stv. Vorsitzende des Kreisjugendfeuerwehrverbands Mayen-Koblenz (2.v.l.). Es gratulierten Wehrführer Dirk Schwindenhammer (2.v.r.) und Beigeordneter Jürgen Zinken (r.).

Beigeordneter Jürgen Zinken gratulierte den Geehrten auch im Namen von Bürgermeister Klaus Bell. Glückwünsche gab es zudem von Jörn Busenkell im Namen der Wehrleitung. Wehrführer Dirk Schwindenhammer bedankte sich für das langjährige Engagement und den Einsatz zum Wohle der Bevölkerung, sowie bei Matthias Schneider und seinem Betreuerteam für die gute Jugendarbeit. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Denn in 2021 konnten zehn neue Mitglieder in die Wehr aufgenommen werden, fünf von ihnen stammen aus der eigenen Jugendfeuerwehr.

Zuvor hatte der Wehrführer zurückgeblickt auf die vergangenen Monate. „Nachdem 2020 nur ein virtueller Kameradschaftsabend stattfinden konnte, sind wir froh, heute überhaupt hier feiern zu können und zu dürfen“, so Schwindenhammer. Die Veranstaltung fand unter der 2G+ Regel statt, sodass jeder Gast noch einen aktuellen negativen Corona-Test vorzeigen musste. Schwindenhammer betonte, dass die Lage weiterhin bedrohlich sei, was bedauerlicher Weise auch der ein oder andere der Mannschaft am eigenen Leib erfahren musste. „Bisher ist es in allen Fällen noch einmal gut ausgegangen.“

In 2021 habe der Förderverein der Feuerwehr, unter Leitung des Vorsitzenden Wolfgang Krämer, das Außengelände an der neuen Fahrzeughalle gestaltet. „Ein Grillplatz wurde gebaut, Rasen und eine Blumenwiese wurden gesät und ein Baum gepflanzt“, berichtete Dirk Schwindenhammer. Mit einem außergewöhnlichen Feuerwehrfest habe der Förderverein den Grillplatz dann im Juli eingeweiht. „Das ´Feuerwehrfest für Zuhause` war ein voller Erfolg“, so sein Resümee.

Der Wehrführer dankte allen für ihr Engagement: „Die Einsätze beim Nette-Hochwasser hier in Plaidt und während der Flutkatastrophe an der Ahr haben uns alle gefordert und als Feuerwehr und Gesellschaft zusammenrücken lassen.”